Inklusion

Unser Verständnis von Inklusion geht davon aus, dass jeder Mensch in seiner Individualität respektiert wird. Vielfalt sehen wir als Bereicherung. Wir setzen uns dafür ein, dass jeder Mensch die gleichen Möglichkeiten hat, in vollem Umfang und in jedem Lebensbereich an der Gesellschaft teilzuhaben oder teilzunehmen.
Unser Ziel ist es, dazu beizutragen, dass Strukturen ermöglicht, unterstützt und geschaffen werden, in die sich alle Menschen gleichberechtigt einbringen, an denen sie teilhaben und teilgeben können. Unsere Veranstaltungsformate richten sich vorwiegend an Eltern und pädagogisches Fachpersonal, vermitteln praxisorientierte Handlungsoptionen und fördern einen gemeinsamen Austausch.

Aktuell führen wir mit LINES (seit 2008 in der Stadt Osterholz-Scharmbeck), InBi – Inklusive Bildung (seit 2012 im Landkreis Cuxhaven) und InGe – Inklusive Gemeinden (seit 2013 in den Gemeinden Lilienthal, Grasberg, Ritterhude, Worpswede) drei Inklusionsprojekte durch. Alle drei Projekte werden mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds durch das Programm „Inklusion durch Enkulturation“ des Niedersächsischen Kultusministeriums gefördert. Das Projekt E.B.I. haben wir von 2013 bis 2015 in Zeven, Tarmstedt und Sittensen durchgeführt. Vorrangiges Ziel der Projekte ist es, ein inklusives Netzwerk in den jeweiligen Partnerregionen aufzubauen. Für jedes Kind und jeden Jugendlichen soll der Zugang zu Bildungs-, sozialen und kulturellen Angeboten erleichtert und die Chance auf eine gleichwertige Teilhabe erhöht werden – und das unabhängig davon, in welchen sozialen, gesundheitlichen oder finanziellen Bedingungen er oder sie lebt.